Pinterest Analytics

Pinterest Analytics hilft dir dabei, deine Präsenz auf Pinterest insgesamt zu verstehen. Du erfährst, welche Inhalte (sowohl bezahlte als auch organische) auf Pinterest am besten ankommen.

Navigation von Analytics

  1. Melde dich bei deinem Pinterest-Unternehmenskonto an.

  2. Klicke links oben auf Analytics und wähl Übersicht aus oder wechsle zu analytics.pinterest.com.

  3. Links findest du den Filterbereich, in dem du deine Inhalte nach Datum, Inhaltstyp, verknüpften Konten, Gerät und Quelle anzeigen kannst.

  4. Deine besten Pins werden nach Impressions oder Interaktionen geordnet angezeigt.

  5. Klicke oben rechts auf Exportieren, um einen Schnappschuss der ausgewählten Datenfilter als CSV-Datei zu exportieren.

Du kannst die durch Analytics verfügbaren Daten nutzen, um deine Inhalte anzupassen und die Performance zu verbessern. Wenn du beispielsweise siehst, dass die Hälfte deiner Impressions von Nutzern kommen, die Mobilgeräte nutzen, bietet es sich an, gegebenenfalls deine Webseite für Mobilgeräte zu optimieren. Oder wenn sich abzeichnet, dass ein bestimmter Artikel den Großteil des Traffics zu deiner Webseite generiert, kannst du dir diesen Artikel auf mehr Pinnwänden merken und sicherstellen, dass er verfügbar ist. Derartige Erkenntnisse ermöglichen dir zu verstehen, was deine Zielgruppe mag und mit welchen Inhalten sie am meisten interagiert.

 

Video-Analytics

  1. Melde dich bei deinem Pinterest-Unternehmenskonto an.
  2. Klicke links oben auf Analytics und wähle Übersicht aus oder wechsle zu analytics.pinterest.com/overview/video.
  3. Klicke links auf Video.
  4. Deine besten Video-Pins werden nach Impressions oder Interaktionen geordnet angezeigt.
  5. Klicke oben rechts auf Exportieren, um einen Schnappschuss der ausgewählten Datenfilter als CSV-Datei zu exportieren.

Beste 50 Pins

Wenn du die Daten filterst, werden die besten Pins für den ausgewählten Filter angezeigt. Diese besten Pins sind diejenigen, die die Nutzer am meisten anzeigen bzw. mit denen sie am meisten interagieren, unabhängig davon, ob sie bezahlt oder organisch sind. Scroll auf der Analytics-Seite nach unten, um deine besten Pins anzuzeigen.

Standardmäßig zeigen wir die besten Pins nach Impressions an, also danach geordnet, welche am meisten angezeigt wurden. Allerdings kannst du unter der Überschrift „Top-Pins“ auf den Dropdownpfeil klicken und auswählen, ob du die Pins nach Interaktionen, „Merken“-Vorgängen, Closeups oder Klicks auf Links sortieren möchtest. Hier bietet sich eine gute Gelegenheit zu sehen, welche Inhalte von deinem Profil bzw. von deiner Webseite bei deiner Zielgruppe gut ankommen.

Definitionen der Metriken

  • Impressions: Die Häufigkeit, mit der deine Pins angezeigt wurden.
  • Interaktionen: Die Gesamtanzahl der Interaktionen mit deinen Pins. Dies umfasst „Merken“-Vorgänge, Closeups, Klicks auf Links und das Blättern durch Karten von Karussell-Pins.
  • Closeups: Die Häufigkeit, mit der Nutzer die Closeup-Version deines Pins angezeigt haben.
  • Gemerkte Pins: Die Häufigkeit, mit der Nutzer deine Pins auf Pinnwänden gemerkt haben.
  • Klicks auf Links: Die Häufigkeit, mit der sich Nutzer zur Ziel-URL deines Pins auf oder abseits von Pinterest durchgeklickt haben.
  • Videoaufrufe: So oft wurde das Video mindestens 2 Sekunden lang angezeigt, solange es zumindest 50 % im Sichtfeld war.

  • Durchschnittliche Wiedergabezeit: So lange sehen Nutzer das Video im Durchschnitt an.

  • Gemerkte Pins: So oft haben sich Nutzer deinen Video-Pin auf einer Pinnwand gemerkt.

  • Klicks auf Links: So oft wurde auf deine Video-Pins geklickt, um zu einem Ziel auf bzw. abseits von Pinterest zu gelangen.

  • Aufrufe zu 95 %: So oft wurde dein Video zu 95 % seiner Länge angesehen.

  • Gesamtwiedergabezeit: So lang wurde das Video insgesamt in Minuten wiedergegeben.

Filtern nach Datum

Du kannst Daten ab dem 1. Januar 2019 anzeigen. Wenn du einen früheren Datumsbereich anzeigen möchtest, wechsle einfach zurück zur alten Version, indem du in Analytics rechts oben auf Zurückwechseln klickst.

  1. Wechsle zu analytics.pinterest.com.

  2. Klicke links im Filterbereich unter den Datumsbereich.

  3. Wähl neben dem Datumsbereich, den du anzeigen möchtest, den Kreis aus oder gib im Kalender ein eigenes Start- und Enddatum ein.

  4. Klicke zum Festlegen deines eigenen Zeitrahmens auf das erste Datum, von dem du Daten anzeigen möchtest, und dann auf das letzte. Die Daten werden automatisch an diesen Zeitrahmen angepasst.

Wenn du Verlaufsdaten exportieren möchtest, die in der neuen Version von Analytics nicht verfügbar sind, scroll auf der Seite „Übersicht“ nach unten und klick auf Export alter Daten.

Filtern nach Inhaltstyp

Analytics zeigt einen Überblick über organische und bezahlte Aktivität im Laufe der Zeit.

Organische Inhalte beziehen sich auf Aktivitäten auf:

  • Pins, die von dir auf deinem Profil erstellt oder gemerkt wurden

  • Pins, die von anderen erstellt oder gemerkt wurden und deine verifizierte Webseite bzw. dein verknüpftes Konto fördern

Bezahlte Inhalte beziehen sich auf Aktivitäten auf:

  • Pins, die von dir beworben werden, einschließlich erzielter Aktivitäten. Das bedeutet, dass Pins, die im Rahmen einer von dir in der Vergangenheit durchgeführten Kampagne gemerkt wurden, weiter Impressions und Interaktionen erzielen können, wenn sich Nutzer deine Pins auf ihren Pinnwänden merken.

  1. Wechsle zu analytics.pinterest.com.

  2. Wähl in der Filterspalte Alle aus, um Daten von beiden Inhaltstypen anzuzeigen, oder gib einen Inhaltstyp an, indem du Organisch bzw. Bezahlt auswählst. Navigiere zum Berichts-Dashboard, wenn du Berichtsdaten zu deinen Anzeigen abrufen möchtest.

  3. Klicke ganz oben auf dem Diagramm neben „Impressions“ und „Teilung nach“ auf den Dropdownpfeil, um organische und bezahlte Aktivitäten nebeneinander anzuzeigen.

Filtern nach Quelle

Analytics zeigt dir, was sich Nutzer auf deiner verifizierten Webseite merken.

  1. Wechsle zu analytics.pinterest.com.

  2. Wähl in der Filterspalte Alle aus, um Daten beider Typen anzuzeigen, oder beschränke die Anzeige auf Pins, die von dir erstellt bzw. gemerkt wurden (markiert mit „Deine Pins“). Dies steht im Gegensatz zu Pins, die von anderen auf Pinterest erstellt bzw. gemerkt wurden und die auf deine verifizierte Webseite bzw. dein verknüpftes Konto verweisen (markiert mit „Andere Pins“).

Brauchst du immer noch Hilfe?
Kontakt