Shopping-Anzeigen erstellen

Anscheinend zeigst du diese Seite an einem Ort an, an dem Kataloge noch nicht zur Verfügung stehen. Klicke auf den Link, um zu erfahren, wo die Katalogfunktion für Pinterest-Unternehmenskonten zur Verfügung steht.

Mehr dazu

Du hast zwei Möglichkeiten, um deine Produktgruppen über das Ziel „Katalogverkäufe“ im Ads Manager oder Bulk Editor zu bewerben:

  • Shopping-Anzeigen: Anzeigen mit jeweils einem Bild, die für die Interessen der Nutzer relevante Produkte bewerben
  • Personalisierte Kollektionsanzeigen: Anzeigen mit mehreren Bildern, die ein Lifestyle-Bild deiner Wahl anzeigen, gefolgt von einer für die Interessen der Nutzer relevanten Gruppe von Produkten

Zusätzlich zum Bewerben deiner Produktgruppen kannst du auch dynamisches Retargeting verwenden, um Nutzer anzusprechen, die deine Webseite bereits besucht oder Artikel in ihren Einkaufswagen gelegt haben.

Shopping-Anzeigenkampagne einrichten

Shopping-Anzeigen helfen dir, früh mit Kunden zu interagieren, während die Nutzer auf Pinterest nach Inspirationen suchen. Sobald du deine Produktgruppen in Katalogen eingerichtet hast, kannst du sie als Shopping-Anzeigen bewerben, um deine Produkte Nutzern zu präsentieren.

Pinterest nutzt die Produktdaten aus deiner Datenquelle, um interessierten Nutzern auf allen Pinterest-Oberflächen relevante Produkte zu zeigen. Dazu gehören auch Shopping-Oberflächen, auf denen Nutzer Produkt-Pins durchstöbern. Du musst also für Shopping-Anzeigen kein weiteres Targeting einrichten.

Du hast mehrere Anzeigenkonten? Sie können alle auf Kataloge zugreifen, die sich auf Ebene des Unternehmenskontos befinden.

Hinweis: Du kannst auf Pinterest mit deinen Anzeigen Platzierungs-Targeting einrichten. Es ist jedoch nicht möglich, zu bestimmen, auf welchen Shopping-Oberflächen deine Shopping-Anzeigen erscheinen. Deine Shopping-Anzeigen werden automatisch auf unterschiedlichen Shopping-Oberflächen präsentiert. 

Personalisierte Kollektionsanzeigenkampagne einrichten

Mit personalisierten Kollektionskampagnen stellst du Nutzern auf Pinterest deine Produkte in großem Stil vor. Bei Shopping-Anzeigen wird jedes Produkt als eine Anzeige mit einem einzelnen Bild angezeigt. Personalisierte Kollektionsanzeigen hingegen sind als Lifestyle-Bild zu sehen, gefolgt von einer Gruppe von Produkten. 

Sobald du deine Produkte in Katalogen eingerichtet hast, kannst du automatisch eine personalisierte Kollektionsanzeige erstellen. Dazu wählst du die Produktgruppen aus, die du vorstellen möchtest. So kann für die Kollektionsanzeige das für den Nutzer relevanteste Produkt aus deinem Produktfeed ausgewählt und angezeigt werden.

Damit du eine personalisierte Kollektionsanzeigenkampagne durchführen kannst, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Dein Katalog wurde hochgeladen und deine Produkte sind in Produktgruppen sortiert.
  • Du hast einen Pin (statisches Bild oder Video) als Hero-Kreativmaterial erstellt oder bestimmt. Du kannst während der Anzeigenerstellung kein Hero-Kreativmaterial hochladen.

Sobald du bereit bist, loszulegen, kannst du deine personalisierten Kollektionsanzeigen über den Ads Manager, Bulk Editor oder ausgewählte API-Partner erstellen und bewerben. Falls dein API-Partner noch keine Integration für Kollektionsanzeigen hat, wende dich direkt an ihn.

Hinweis: Wenn eine Produktgruppe bereits als Shopping-Anzeige in einer bestehenden Anzeigengruppe geschaltet ist, musst du eine neue, separate Anzeigengruppe erstellen, um das Kollektionsanzeigenformat zu nutzen.

Kampagne mit dynamischem Retargeting einrichten

Mit dynamischem Retargeting kannst du Nutzer auf Pinterest erreichen, die deine Webseite bereits besucht haben oder noch nicht gekaufte Artikel in ihrem Warenkorb haben. Du kannst ihnen auf Pinterest die Produkte zeigen, mit denen sie bereits interagiert haben, oder ähnliche Produkte.

Damit du eine Kampagne mit dynamischem Retargeting durchführen kannst, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

  • Dein Katalog ist mit deinen Produkten aktiv.
  • Du hast das Pinterest-Tag auf deiner Webseite eingerichtet und erfasst die folgenden Conversion Events: „Checkout“, „AddToCart“ und „PageVisit“. 
  • Die Events geben die Produkt-ID-Event-Daten zurück und die Produkt-IDs, die zurückgegeben werden, stimmen mit den Produkt-IDs im Katalog überein.
  • Du hast die erforderliche Anzahl an „PageVisit“- und „AddToCart“-Events in den vergangenen 7 Tagen erreicht.

Falls deine Kampagne seit dem Start beendet wurde, überprüfe, ob du die obigen Anforderungen noch immer erfüllst.

Du erfüllst diese Voraussetzungen nicht? Füge das Pinterest-Tag hinzu oder nutze das standardmäßige Zielgruppen-Targeting.

Empfehlungen

  • Fange allgemein an und erstelle eine Kampagne mit der standardmäßigen Produktgruppe „Alle Produkte“. Erstelle nach dem Start zusätzliche Kampagnen oder Anzeigengruppen, um die Performance zu optimieren.
  • Wähle ein längeres Lookback-Fenster aus, wenn du dynamisches Retargeting nutzt. So hast du bessere Chancen auf eine größere Reichweite, wenn du die Kampagne zum ersten Mal einrichtest und dann entsprechend optimieren kannst.
  • Starte die Kampagne mit automatischen Geboten, um deine Erfolgschancen zu verbessern. Pinterest aktualisiert die Gebote mehrmals täglich automatisch. Ziel ist es, mit den geringsten Kosten pro Ergebnis die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen und dabei dein gesamtes Budget auszugeben.
     
Brauchst du immer noch Hilfe?
Kontakt